Präsidentenwahl

„Ein bisschen so ein Anti-Trump“ – Zitate zu Steinmeier

Eine bunte Mischung aus Politikern und Promimenten hat am Sonntag den neuen Bundespräsidenten gewählt. Wie haben sie den Tag erlebt?

Auch Drag Queen Olivia Jones gehörte zur Bundesversammlung. Sie nannte Frank-Walter Steinmeier einen „Anti-Trump“.

Auch Drag Queen Olivia Jones gehörte zur Bundesversammlung. Sie nannte Frank-Walter Steinmeier einen „Anti-Trump“.

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Berlin.  Der SPD-Politiker Frank-Walter Steinmeier ist am Sonntag zum neuen Bundespräsidenten gewählt worden. Hier die besten Zitate aus der Bundesversammlung in Berlin:

„Ich nehme die Wahl an – gerne sogar.“

(Frank-Walter Steinmeier nach seiner Wahl zum Bundespräsidenten.)

„Steinmeier zu wählen als Kollegen, das fällt mir überhaupt nicht schwer.“

(Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Rande der Bundesversammlung.)

„Für einen kurzen Spaziergang um das Reichstagsgebäude wird es reichen, für einen Ausflug zur Berlinale eher nicht.“

(Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) zu den Mitgliedern der Bundesversammlung mit Blick auf die Auszählpause.)

„Er ist für mich ein bisschen so ein Anti-Trump. In der heutigen Zeit können wir viel mehr Steinmeiers gebrauchen.“

(Die von den Grünen in die Bundesversammlung entsandte Travestiekünstlerin Olivia Jones im Sender Phoenix über Steinmeier und US-Präsident Donald Trump.)

„Natürlich ist unser Ehrgeiz, dass wir auch wieder als Bundestagsfraktion hier im Tagesgeschäft wirken können. Insofern ist das heute hier als Fraktion zu sein eine Art Motivationsspritze für die nächsten Anstrengungen.“

(FDP-Chef Christian Lindner am Rande der Bundesversammlung, in der die FDP 36 Delegierte stellte. Im Bundestag ist die FDP seit 2013 nicht mehr vertreten.)

„Er könnte es schaffen, die Menschen einzusammeln, die uns verloren gegangen sind. Er kann zuhören, er kann reden und er kann schweigen.“

(Schauspielerin Iris Berben, die für die SPD an der Bundesversammlung teilnimmt, auf die Frage der ARD, was sie sich von Steinmeier erhofft.)

„Es war gar nie mein Wunsch, Bundespräsident zu werden.“

(Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) auf die Frage der ARD, ob er gern Staatsoberhaupt geworden wäre.)

„Als ich den Briefumschlag abgegeben habe, hatte ich auch wirklich Herzklopfen.“

(Schauspielerin Veronica Ferres, die für die CDU Nordrhein-Westfalen in die Bundesversammlung entsandt wurde.)

„Das hat jetzt nichts mit der politischen Gesinnung zu tun. Vielleicht haben mich die Grünen auch deswegen angesprochen, weil der Rasen auf dem Platz im Stadion auch grün ist.“

(Fußball-Bundestrainer Joachim Löw zu seiner Nominierung für die Bundesversammlung durch die Grünen.)

„Wenn er mich fragt, mache ich das.“

(Sänger Roland Kaiser am Sonntag in der ARD auf die Frage, ob er für den künftigen Präsidenten Frank-Walter Steinmeier ein Konzert im Schloss Bellevue geben würde. Kaiser war für die SPD in die Bundesversammlung entsandt worden.)

„Wer Abschottung anstelle von Weltoffenheit fordert, wer sich sprichwörtlich einmauert, wer statt auf Freihandel auf Protektionismus setzt und gegenüber der Zusammenarbeit der Staaten Isolationismus predigt, wer zum Programm erklärt, „wir zuerst!", darf sich nicht wundern, wenn es ihm andere gleichtun.“

(Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) in seiner Rede zum Beginn der Bundesversammlung über US-Präsident Donald Trump und andere Populisten.) (dpa)

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.