Sicherheitskonzept

So wappnet sich die Polizei für die Silvesternacht in Köln

In Köln werden an Silvester zehnmal mehr Beamte eingesetzt als zum Jahreswechsel 2015.Diesmal soll es ein buntes Familienfest werden.

Dank mehr Polizeipräsenz und einem neuen Konzept soll die Silvesterfeier am Kölner Hauptbahnhof in diesem Jahr nicht noch erneut aus dem Ruder laufen.

Dank mehr Polizeipräsenz und einem neuen Konzept soll die Silvesterfeier am Kölner Hauptbahnhof in diesem Jahr nicht noch erneut aus dem Ruder laufen.

Foto: dpa Picture-Alliance / Maja Hitij / picture alliance / dpa

Köln/Düsseldorf.  Das öffentliche Interesse am Kölner Sicherheitskonzept für die Silvesternacht ist riesig. Dutzende Medienvertreter aus dem In- und Ausland ließen sich am Mittwoch im Ratssaal erklären, wie die Domstadt, die Landes- und die Bundespolizei diesmal verhindern wollen, dass ein enthemmter Mob die feiernden Menschen angreifen kann. Der Standard-Satz bei solchen Gelegenheiten lautet: Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit. Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies wandelte ihn etwas ab: „Man kann vieles planen, aber nicht alles verhindern.“

All das, was vor einem Jahr an Hauptbahnhof und Dom so fehlte, wird diesmal demonstrativ vorhanden sein: eine „Schutzzone“, viel Licht, moderne Kameras, 1500 Polizisten, Streetworker, ein „Beratungsmobil“ für Mädchen und Frauen. Und wer „böllern“ will, der muss sich einen anderen Platz suchen. Köln wirbt an dem Ort, an dem vor einem Jahr Hunderte Frauen sexuell belästigt worden waren, mit einem bunten Familienfest inklusive Lichtinszenierung und gemeinsamem Singen.

Betonsperren sichern Zufahrten

Oberbürgermeisterin Henriette Reker sagte, jeder solle in Köln friedlich Silvester feiern können. Aber natürlich ist ihr bewusst, dass Silvester für viele eben kein unbeschwertes Ereignis mehr ist. „Ich hoffe, dass die Frauen am Jahrestag nicht wieder eingeholt werden von den bösen Geistern“, meinte sie nachdenklich.

Zu den bösen Erinnerungen an den vergangenen Jahreswechsel kommt jetzt die Terrorgefahr. Deshalb werden in Köln und in anderen Städten dort, wo sich an Silvester viele Menschen versammeln, Sperren aufgestellt, um die Einfahrt von schweren Fahrzeugen zu verhindern. Gruppenfahrzeuge, Laster, Wasserwerfer und Betonsperren werden als Hindernisse vor gesperrte Kölner Brücken wie zum Beispiel die Deutzer Brücke und vor die Rheinuferstraße gestellt. Die Fuß- und Radwege auf der Hohenzollernbrücke werden gesperrt.

Soziale Netzwerke werden beobachtet

Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Arnold Plickert, hält das Sicherheitskonzept für Köln für „gelungen“. Die Schwachstellen seien behoben worden. Nach Angaben des Landesamtes für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) haben viele Städte in NRW Unterstützung durch die Bereitschaftspolizei angefordert. Außerdem werden nach dem Anschlag von Berlin auch die sozialen Netzwerke intensiv beobachtet.

Bundespolizei-Präsident Wolfgang Wurm gab sich am Mittwoch in Köln alle Mühe, Zuversicht zu verbreiten: „Nach menschlichem Ermessen“, behauptet er, „sind wir gut aufgestellt.“

Sind Flüchtlinge krimineller als Deutsche?