Berlin

Juncker: Facebook soll gegen falsche Meldungen vorgehen

Berlin. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Unternehmen wie Facebook und Google dazu aufgerufen, konsequent gegen gezielte Desinformation im Internet vorzugehen. Es sei im eigenen Interesse der sozialen Netzwerke, dabei „einen gewissen Ehrgeiz“ zu entwickeln, sagte Juncker dieser Redaktion. Schließlich sei Glaubwürdigkeit ihr wichtigstes Kapital. Er erinnerte an die Selbstverpflichtung sozialer Medien, Standards einzuführen, mit denen Manipulationen verhindert werden können. „Wir werden genau prüfen, wie das umgesetzt wird“, sagte der EU-Kommissionspräsident. Politiker diskutieren derzeit über Maßnahmen im Kampf gegen Falschmeldungen im Internet. Unionspolitiker fordern, gezielte Desinformationen zur Destabilisierung eines Staates unter Strafe zu stellen.