Politik

Kommentare der internationalen und deutschen Presse

Frankfurter Allgemeine Zeitung „Soll man jetzt, in den Tagen bis Heiligabend, ein trotziges Christbaumleuchten gegen Mord, Tod und terroristische Finsternis setzen? Es war richtig, nach den vergangenen Terroranschlägen nur einzelne Großveranstaltungen abzusagen, ansonsten sich aber nicht aus der Fassung bringen zu lassen. In Frankreich aber hat sich die Angst schon festgefressen. In Deutschland wird das nun nicht anders werden.“

Spiegel Online „Der Anschlag auf einen friedlichen Weihnachtsmarkt mitten in Berlin zeigt auf schreckliche Weise: Auch Deutschland ist verwundbar. Trotzdem und gerade deshalb gilt es nun, einen kühlen Kopf zu bewahren, besonnen zu bleiben, vernünftig zu sein. Auch wenn es schwerfällt.“

Focus online „Der Montag war ein sehr trauriger Tag. Wir sollten alles dafür tun, dass bald wieder schöne Tage folgen. Sonst haben die Menschen, die hinter diesen furchtbaren Taten stehen, ihr Ziel schon erreicht.“

Zeit online „Sollte es sich in Berlin tatsächlich um eine Tat mit islamistischem Hintergrund handeln, wäre es der bisher größte Anschlag dieser Art in Deutschland. Obwohl wir also eine gewisse Routine entwickelt haben, wird diese Tat dann länger in der Erinnerung haften bleiben als die bisherigen Attacken auf Zugreisende oder missglückte Sprengstoffattentate. Hinzu kommt die Symbolik. Ort und Zeitpunkt sind besonders perfide gewählt. Weihnachtsmärkte sind als potenzielle Angriffsziele bekannt und gefürchtet.“

New York Times, USA „Die Anschläge haben jede mögliche Form angenommen – von Bombenattentaten bis zu Enthauptungen. Die sie verüben, sind alte Menschen und junge Menschen. Der Terror in Europa scheint kein Gesicht zu haben, keine Methode. Er kennt keine nationalen Grenzen.“

La Repubblica, Italien „Der größte Fehler, den wir heute begehen können, ist, auf die Brutalität weniger mit der Diskriminierung zahlreicher hoffnungsloser Asylsuchender zu antworten.“

Neue Zürcher Zeitung, Schweiz „Das politische Klima für einen Ausbau der Sicherheitsvorkehrungen ist günstiger geworden, ohne dass Deutschland in Gefahr geriete, die Massstäbe des demokratischen Rechtsstaats zu verletzen. Das ist richtig so.“

Le Parisien, Frankreich „Die Tragödie, die sich gestern in Berlin ereignet hat, ähnelt leider dem Albtraum, den alle Polizeibehörden in westlichen Ländern schon seit Jahren fürchteten. Nun hat es die deutsche Hauptstadt getroffen. Aber nicht ein einzelnes Land ist getroffen, sondern das Herz Europas.“