Festnahme

Kinderporno-Verdacht gegen bayerischen Politiker Förster

Der bayerische Landespolitiker Linus Förster wurde festgenommen. Der 51-Jährige soll kinderpornografisches Material besessen haben.

Der Ex-SPD-Landtagsabgeordnete Linus Förster im Juni im bayerischen Landtag in München .

Der Ex-SPD-Landtagsabgeordnete Linus Förster im Juni im bayerischen Landtag in München .

Foto: Matthias Balk / dpa

Augsburg.  Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun auch wegen Kinderpornografie gegen den bayerischen Ex-SPD-Landtagsabgeordneten Linus Förster. Eine Ermittlungsrichterin habe Haftbefehl wegen schweren sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person, wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen, wegen vorsätzlicher Körperverletzung und wegen Besitzes kinderpornografischer Schriften gegen den 51-Jährigen erlassen. Das teilte die Staatsanwaltschaft Augsburg am Freitag mit.

Der Verdacht darauf habe sich unter anderem aus der Untersuchung beschlagnahmter Unterlagen ergeben, sagte Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai. Die Polizei hatte Förster am Donnerstag verhaftet. Zuerst hatte die „Augsburger Allgemeine“ darüber berichtet.

Am Freitag wird über Untersuchungshaft entschieden

Die Ermittlungsrichterin soll noch am Freitag entscheiden, ob der 51-Jährige in Untersuchungshaft kommt. Mitte November war bekanntgeworden, dass gegen Förster wegen „Verdachts der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen und der vorsätzlichen Körperverletzung“ ermittelt wird.

Er soll sich heimlich beim Sex mit einer Prostituierten gefilmt haben. Als sie ihm die Kamera habe abnehmen wollen, sei es zu einem Gerangel gekommen, wie die „Süddeutsche Zeitung“ schrieb.

Ermittler fanden „Posing“-Fotos bei Förster

Später fanden Ermittler bei Förster sogenannte „Posing“-Fotos auch von minderjährigen Frauen. Solche Bilder befinden sich in einer rechtlichen Grauzone. Im vergangenen Jahr wurde das Gesetz zur Handhabung derartiger Fotos verschärft. Seitdem können Nacktbilder von Kindern und Jugendlichen auch dann strafbar sein, wenn es sich nicht um Kinderpornografie handelt.

Unklar ist bislang, ob Förster die Bilder selbst gemacht, im Internet gefunden oder dafür bezahlt hat. Das spielt für die strafrechtliche Bewertung eine wichtige Rolle.

Landtag hatte am Mittwoch Försters Immunität aufgehoben

Förster war Ende November aus der SPD ausgetreten, hatte alle seine Ämter niedergelegt und angekündigt, sein Landtagsmandat zum Ende des Jahres niederzulegen. Damit die Staatsanwaltschaft schon früher umfänglich gegen den 51-Jährigen ermitteln kann, hatte der Landtag am Mittwochabend die Immunität des Politikers aufgehoben. (dpa)