US-Politik

Trump knöpft sich Rüstungskonzern Lockheed Martin vor

Der designierte US-Präsident Trump hat das amerikanische Rüstungsunternehmen Lockheed Martin attackiert. Die Börse reagierte sofort.

Der Tarnkappenbomber F-35 ist das Vorzeigeprojekt des Rüstungsunternehmens Lockheed Martin. Bevor er überhaupt im Amt ist, hat der designierte US-Präsident die Firma angegriffen.

Der Tarnkappenbomber F-35 ist das Vorzeigeprojekt des Rüstungsunternehmens Lockheed Martin. Bevor er überhaupt im Amt ist, hat der designierte US-Präsident die Firma angegriffen.

Foto: HANDOUT / REUTERS

Washington.  Er ist noch gar nicht im Amt vereidigt. Aber er macht fortgesetzt – am liebsten über Twitter – Schlagzeilen, die sich in barer Münze auswirken. Donald Trump, designierter Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, hat sich nach Boeing am Montag den Flugzeug-Hersteller Lockheed Martin vorgenommen. Genauer dessen Vorzeigeprojekt: einen Tarnkappenbomber.

„Das F-35-Programm und seine Kosten sind außer Kontrolle geraten“, schrieb Trump am Montag seinen 17 Millionen Abonnenten auf Twitter. „Nach dem 20. Januar können und werden Milliarden an Militär- (und anderen) Ausgaben eingespart werden.“ Weitere Details? Keine.

Lockheed-Kurs sackte um knapp fünf Prozent ab

Die präsidiale Schelte blieb nicht ohne Wirkung. An der New Yorker Börse ging der Kurs von Lockheed zu Handelsbeginn um fast fünf Prozent nach unten. Ähnlich war es vor wenigen Tagen, als Trump das Finanzvolumen für zwei neue Präsidentenmaschinen vom Typ Air Force One von Boeing (knapp vier Milliarden Dollar) als zu hoch bezeichnet hatte. „Bestellung stornieren!“, twitterte er. Um sich später zu korrigieren: „Wir wollen, dass Boeing viel Geld verdient. Aber nicht so viel Geld.“

Im Fall F-35 sind die Dimension um einiges gewaltiger. Lockheed Martin hat mit der Regierung in Washington Verträge abgeschlossen, die bis zum Jahr 2070 für Entwicklung, Anschaffung, Betrieb und Wartung Kosten von geschätzt 1500 Milliarden Dollar erzeugen. Dafür liefert der Hersteller der Luftwaffe und der Marine rund 2500 Maschinen. Programm-Chef Jeff Babione sagte, dass man alle Anstrengungen unternehme, den Stückpreis von rund 100 Millionen Dollar auf 85 Millionen zu senken.

Tweet als gezielte Spitze gegen Obama-Regierung?

Für Lockheed Martin, geführt von Marillyn Hewson (61), ist der Kampfjet, der in der Version F-35B sogar senkrecht landen kann, ein langfristiger Umsatzbringer. Nach Angaben von Branchen-Kennern müssen in den kommenden 15 Jahren weltweit 2000 Kampfflieger ausgetauscht werden. Zu den F-35-Kunden des Rüstungskonzerns gehören neben den USA Japan, Australien, Italien, Dänemark, Holland, Norwegen, Türkei, Süd-Korea und der wichtigste Verbündete im Nahen Osten: Israel.

Dort war am Montag der scheidende Verteidigungsminister Ash Carter zu Besuch, um die ersten zwei von insgesamt 50 F-35-Maschinen zu übergeben, die Tel Aviv erhalten soll. In Sicherheitskreisen wurde Trumps Twitter-Attacke darum als „gezielte Spitze“ gegen die noch wenige Wochen amtierende Regierung Obama gewertet. Und gegen die Gewinnmargen in der Rüstungsindustrie. Lockheed Martin war im vergangenen Jahr mit 36,4 Milliarden Dollar Umsatz hier der erfolgreichste Marktteilnehmer weltweit, gefolgt von Boeing (28 Milliarden Dollar).

Trumps Interventionen sorgen unter Wirtschaftsexperten für Unruhe. „Die Märkte reagieren sehr sensibel, wenn Donald Trump sich zu Wort meldet“, hieß es beim Nachrichtendienst Bloomberg. Nicht nur dort geht man davon aus, dass der künftige Präsident Twitter noch des Öfteren so einsetzen wird „wie ein Schiedsrichter die Pfeife“. Nächstes Opfer könnte wieder Boeing sein. Der Konzern hat just Vorverträge über 80 Passagier-Maschinen mit dem Iran abgeschlossen. Volumen: knapp 17 Milliarden Dollar. Laut Boeing würde die Order knapp 100.000 Arbeitsplätze sichern. Trump stößt sich seit langem daran, dass Teheran nach dem umstrittenen Atom-Deal schrittweise von Wirtschaftssanktionen befreit wird.