Manama

„Koalition für Bildung“ gegen den IS gefordert

Manama. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat dafür geworben, den Kampf gegen die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) auf eine breitere Basis zu stellen. „Natürlich muss der Terror mit militärischen Mitteln bekämpft werden“, sagte sie am Sonnabend bei einer Sicherheitskonferenz im Golfstaat Bahrain. Aber der Kampf gegen den IS habe auch eine ideologische und eine soziale Komponente.

Die Terrororganisation finde ihre Anhänger vor allem unter denjenigen, die sich sozial ausgegrenzt fühlten, sagte von der Leyen. Um das zu ändern, müssten Bildungschancen verbessert werden: „Die Koalition gegen den Terror muss durch eine Koalition für Bildung ergänzt werden.“ Die Regierungen der islamischen Welt rief sie auf, IS-Propaganda im Internet durch seriöse Information zu kontern. „Wir haben einen entscheidenden Partner in diesem Kampf, und das ist die freie Presse und die Meinungsfreiheit“, sagte sie. In Golfstaaten wie Saudi-Arabien gibt es massive Einschränkungen der Meinungsfreiheit. Von der Leyen sagte: „Um den Krieg zu gewinnen, müssen wir das Internet dominieren. Aber um Frieden zu gewinnen, müssen wir Hoffnung und Chancen anbieten.“