Syrien-Krieg

IS-Terrormiliz marschiert offenbar in Oasenstadt Palmyra ein

Der IS hat offenbar Palmyra zurückerobert. Schon einmal hatte die Miliz die Stadt in der Gewalt – und zerstörte wertvolle Kulturgüter.

Ruinen der Unesco-Kulturerbestätte in Palmyra: Während ihrer Herrschaft über die Oasenstadt hatte die Terrormiliz Islamischer Staat historische Kulturgüter zerstört. Nun haben die Dschihadisten die Stadt offenbar zurückerobert.

Ruinen der Unesco-Kulturerbestätte in Palmyra: Während ihrer Herrschaft über die Oasenstadt hatte die Terrormiliz Islamischer Staat historische Kulturgüter zerstört. Nun haben die Dschihadisten die Stadt offenbar zurückerobert.

Foto: Valery Sharifulin / dpa

Palmyra.  Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist erneut in die historische Oasenstadt Palmyra vorgedrungen. Die Dschihadisten hätten die syrische Stadt nach heftigen Kämpfen mit Regierungstruppen am Samstag erobert, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Der IS hatte in dieser Woche eine Offensive in der Region um Palmyra begonnen und die Regimetruppen aus mehreren Richtungen angegriffen. Im März hatten syrische Regierungstruppen Palmyra mit russischer Luftunterstützung vom IS zurückerobert.

Historische Kulturgüter zerstört

Die Dschihadisten hatten während ihrer Herrschaft über die Stadt zahlreiche einzigartige historische Kulturgüter aus den ersten Jahrhunderten nach Christus zerstört. Die Ruinen der früheren Handelsmetropole gehören zum Unesco-Weltkulturerbe. (dpa)