Gewalttat

Merkel warnt vor Pauschalurteilen gegen Flüchtlinge

Kanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Parteitag in Essen.

Kanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Parteitag in Essen.

Foto: WOLFGANG RATTAY / REUTERS

Kanzlerin Angela Merkel hat sich zu dem Mord an einer Studentin in Freiburg geäußert. Pauschalurteile gegen Flüchtlinge lehnte sie ab.

Berlin.  Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach dem Mord an einer Studentin in Freiburg vor Pauschalurteilen gewarnt. "Das ist ein schrecklicher Mord, und wenn sich herausstellen sollte, dass es ein afghanischer Flüchtling war, dann ist das absolut zu verurteilen", sagte Merkel am Montag in den ARD-Tagesthemen. Damit könne jedoch nicht die Ablehnung einer ganzen Gruppe verbunden sein, "so wie wir auch sonst nicht von einem auf eine ganze Gruppe schließen können". Es bleibe ein tragisches Ereignis, das aufgeklärt werden müsse und "über das man auch ganz offen sprechen muss".

Vergangenen Freitag war ein 17-Jähriger festgenommen worden. Er war nach Polizeiangaben vergangenes Jahr unbegleitet aus Afghanistan eingereist und bei einer Familie in Freiburg untergebracht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Vergewaltigung und Mord der 19-jährigen Studentin vor. (rtr)

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos