Militäroffensive

Irakische Miliz rekrutiert offenbar Kinder im Kampf gegen IS

Seit einem Monat läuft die Offensive auf die IS-Hochburg Mossul. Human Rights Watch berichtet, dass auch Minderjährige mitkämpfen.

Irakische Kräfte versuchen seit Mitte Oktober Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat zurückzuerobern. Das Bild zeigt Kämpfer der Abbas-Brigade-Miliz während der Kämpfe am 10. November.

Irakische Kräfte versuchen seit Mitte Oktober Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat zurückzuerobern. Das Bild zeigt Kämpfer der Abbas-Brigade-Miliz während der Kämpfe am 10. November.

Foto: Khider Abbas / dpa

Mossul.  Eine für die irakische Regierung kämpfende Gruppe benutzt der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) zufolge Kinder für den Kampf gegen die Terrormiliz IS. Mindestens zehn Minderjährige seien von der Miliz Haschad al-Aschari aus einem Camp für Vertriebene nahe der IS-Hochburg Mossul rekrutiert worden, teilte HRW am Sonntag mit.

Die Gruppe bestehe aus örtlichen Kämpfern und werde vom Verteidigungsministerium in Bagdad finanziert. Zudem hätten ihre Kämpfer mindestens 22 Männer aus Dörfern nahe Mossul geschlagen und eingesperrt.

Haschad al-Aschari ist Teil eines Bündnisses aus der irakischen Armee, kurdischen Peschmerga und lokalen Milizen, die vor einem Monat eine Großoffensive auf die IS-Hochburg Mossul begonnen hatten. Sie nahmen das Gebiet östlich der Großstadt größtenteils ein, rückten in einige Stadtviertel vor und drängen nun Richtung Zentrum. (dpa)