Versorgung

CDU fordert künftig Landarztquote für Medizinstudenten

Angehende Mediziner, die sich auf Zeit als Landarzt verpflichten, sollen bevorzugt Studienplätze bekommen. Das will die CDU fordern.

Die Gesundheitsminister der Länder hatten schon eine Landarztquote gefordert, jetzt will sich die CDU auch dafür einsetzen.

Die Gesundheitsminister der Länder hatten schon eine Landarztquote gefordert, jetzt will sich die CDU auch dafür einsetzen.

Foto: Armin Weigel / dpa

Berlin.  Die CDU will auf ihrem Parteitag Anfang Dezember in Essen eine Landarztquote für Medizinstudenten fordern. Die Kommission, die den Parteitag vorbereitet, will nach Informationen unserer Redaktion die Annahme eines entsprechenden Antrags der CDU-Landesverbände Baden-Württemberg und Sachsen empfehlen.

Wie aus dem Antrag hervorgeht, der unserer Redaktion vorliegt, sollen die Universitäten eine bestimmte Zahl von Studienplätzen für künftige Landärzte reservieren. Die Plätze würden an angehende Mediziner vergeben, „die sich verpflichten, nach vollständig abgeschlossener Ausbildung für eine bestimmte Zeit in einer unterversorgten Region im ländlichen Raum zu praktizieren“, heißt es in dem Antrag.

Die Landarztquote war zuletzt im Juni von den Gesundheitsministern der Länder gefordert worden. Medizinstudenten lehnen die Quote ab. Auch der Ärztetag hatte sich im Mai gegen die Quote ausgesprochen. Ärzteorganisationen erwarten, dass in den nächsten Jahren zehntausende niedergelassene Ärzte in den Ruhestand gehen. (FMG)