Kritik

EU-Beamten reisten für 230.000 Euro nach Kuba

Brüssel. Die EU-Kommission hat gegenüber dem EU-Parlament eingeräumt, dass 95 ihrer Beamten für 230.000 Euro nach Kuba gereist sind. Das berichtet der „Spiegel“. Die hohen Kosten entstanden unter anderem durch einen Chauffeur-Service mit Oldtimern. Die CDU-Haushaltspolitikerin Ingeborg Gräßle sagte, die Aufnahme von Beziehungen zu Kuba „kann nicht dem Zweck dienen, dass es einen neuen schönen Ort für eine Beamtenparty gibt“.