US-Wahl

Donald Trump gewinnt die Wahl und wird neuer US-Präsident

Die USA haben gewählt. Der neue Präsident heißt Donald Trump. Der Repubikaner gewann am Ende überraschend vor Hillary Clinton.

Am Ende hat Donald Trump doch noch gewonnen.

Am Ende hat Donald Trump doch noch gewonnen.

Foto: © CHRIS KEANE / Reuters / REUTERS

Washington.  Dem Außenseiter Donald Trump gelingt die Sensation: Der umstrittene Republikaner hat überraschend und entgegen der allermeisten Umfragen die Präsidentschaftswahl in den USA gewonnen, wie die Nachrichtenagentur AP berichtete. Clinton räumte ihre Niederlage inzwischen ein. Sie verzichtete in der Nacht auf eine Rede.

Die Sorge vor einem Sieg des Populisten Trump war vor der Wahl groß gewesen, auch in Deutschland. Der Milliardär wird am 20. Januar als der 45. Präsident in das Weiße Haus einziehen. Er kann beim Regieren auf die Mehrheit seiner Republikaner im US-Kongress setzen und mögliche entscheidende Vorhaben umsetzen. Die Konservativen verteidigten ihre Mehrheiten im Senat und im Repräsentantenhaus.

„Rostgürtel“ wendet sich von Demokraten ab

Die Wahlnacht war über Stunden eine extreme Zitterpartie. Der Unternehmer konnte die besonders umkämpften Staaten Florida, North Carolina, Ohio und Wisconsin für sich entscheiden. Clinton gewann von den sogenannten Swing States (Wechselwählerstaaten) lediglich Nevada, Virginia und Colorado. Ihre Niederlage dürfte das Ende ihrer politischen Karriere bedeuten.

Vor allem in mehreren Bundesstaaten im sogenannten Rostgürtel der USA, einer einst florierenden und inzwischen vom wirtschaftlichen Abschwung geprägten Industrieregion, konnte die Demokratin nicht überzeugen. (dpa)