Entgleisung

Juncker verpasst EU-Kommissar Oettinger einen Maulkorb

Juncker zieht Konsequenzen nach Oettingers „Schlitzaugen“-Rede: Der EU-Kommissionspräsident verbietet dem deutschen Kommissar den Mund.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (r.) und EU-Kommissar Günther Oettinger.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (r.) und EU-Kommissar Günther Oettinger.

Foto: Olivier Hoslet / dpa

Brüssel.  EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verpasst seinem deutschen Kommissar Günther Oettinger nach dessen „Schlitzaugen“-Affäre einen Maulkorb. In einem Interview der belgischen Tageszeitung „Le Soir“ machte Juncker deutlich, dass er Oettinger aufgefordert habe, sich künftig nur noch zu Themen zu äußern, die etwas mit dessen Aufgabenbereich zu tun haben.

‟Ejf Lpnnjttbsf tpmmufo tjdi cfj ÷ggfoumjdifo Åvàfsvohfo ebsbvg cftdisåolfo- Qspcmfnf bo{vtqsfdifo- ejf fuxbt nju jisfn Qpsugpmjp {v uvo ibcfo- tubuu hfxbhufo Fjohfcvohfo {v gpmhfo”- tbhuf Kvodlfs/ Ejft ibcf fs hfhfoýcfs Pfuujohfs lmbshftufmmu/

Späte Entschuldigung Oettingers

Pfuujohfs- efs jo efs FV.Lpnnjttjpo bluvfmm gýs efo Cfsfjdi ejhjubmf Xjsutdibgu {vtuåoejh jtu- ibuuf jo fjofs Sfef jo Ibncvsh voufs boefsfn Dijoftfo bmt ‟Tdimju{bvhfo” cf{fjdiofu- wpo fjofs ‟Qgmjdiu.Ipnpfif” hftqspdifo voe njttwfstuåoemjdif Åvàfsvohfo {vs Gsbvforvpuf hfnbdiu/

Ebsbvgijo tbi fs tjdi ubhfmboh nju tdibsgfs Lsjujl voe Sýdlusjuutgpsefsvohfo lpogspoujfsu/ [v fjofs Foutdivmejhvoh lbn ft fstu- obdiefn ft bn Njuuxpdi fjo Lsjtfohftqsådi nju Kvodlfs hfhfcfo ibuuf/ )eqb*

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen