Berlin

Wittenberg, Worms, Wartburg – Luthers Leben in Zahlen

Berlin. Martin Luthers Leben in Zahlen und Fakten. Ein Überblick.

10. November 1483: Martin Luther wird in Eisleben geboren.

1501 bis 1505: Mit 17 beginnt er das Studium der „artes liberales“ in Erfurt, im Mai 1505 Jura.

1505: Am 17. Juli tritt er ins Erfurter Kloster der Augustiner-Eremiten ein, später beginnt das Theologiestudium.

1511 bis 1517: Versetzung als Professor nach Wittenberg.

1517: Am 31. Oktober veröffentlicht er 95 Thesen gegen den Ablasshandel und Missstände in der Kirche.

1518: Der Papst eröffnet den kanonischen Prozess gegen ihn.

1520: Luther verbrennt die Bann-Bulle von Leo X.

1521: Beim Reichstag zu Worms hält Luther vor dem Kaiser an seiner Erkenntnis fest. Er flieht auf die Wartburg. Das Wormser Edikt bringt die Reichsacht über ihn.

1522 bis 1524: Luther kehrt wegen Unruhen nach Wittenberg zurück.

1525: Luther heiratet die entflohene Nonne Katharina von Bora.

1530: Das „Augsburger Bekenntnis“, eine erste Zusammenfassung des evangelischen Glaubens, wird vorgestellt.

18. Februar 1546: Luther stirbt auf der Durchreise in Eisleben.