Ehrung

Petition fordert Bundesverdienstkreuz für heldenhafte Syrer

Viele Politiker fordern eine Ehrung für die Syrer, die den Terrorverdächtigen gefasst haben. Eine Petition will sogar noch mehr.

Einer der Syrer sitzt in der Wohnung, in der der Terrorverdächtige Dschaber al-Bakr überwältigt wurde.

Einer der Syrer sitzt in der Wohnung, in der der Terrorverdächtige Dschaber al-Bakr überwältigt wurde.

Foto: Jan Woitas / dpa

Berlin.  Politiker von CDU und SPD haben die Syrer, die den Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr überwältigt und der Polizei übergeben haben, für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen. Die Männer hätten diese Auszeichnung verdient, sagte der SPD-Verteidigungsexperte Johannes Kahrs der „Bild“-Zeitung. „Was sie getan haben, zeugt von tiefem Respekt gegenüber ihren deutschen Gastgebern. Mehr Ankommen, mehr Integration ist kaum vorstellbar“, sagte er.

Für den CDU-Außenpolitiker Jürgen Klimke wäre das Bundesverdienstkreuz ein „starkes Signal in beide Richtungen – in die deutsche Bevölkerung und gegenüber anderen Flüchtlingen“. Er werde sich persönlich für die Auszeichnung der Syrer einsetzen, sagte er dem Blatt.

Petition fordert ebenfalls Bundesverdienstkreuz

Doch nicht nur Politiker äußern ihren Zuspruch für die Idee. In einer am Montag auf der Plattform „change.org“ eingereichten Petition fordert ein Nutzer, die Bundesregierung und den sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich dazu auf, die Syrer mit einem Bundesverdienstkreuz oder dem Sächsischen Verdienstorden auszuzeichnen.

Zudem sollen „die Geflüchteten, die sich durch ihren Akt der Zivilcourage in Lebensgefahr begeben haben“, eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis ausgestellt bekommen, heißt es in dem Aufruf.

Syrer wurden bislang nicht geehrt

In dem Aufruf monierte der Einreicher der Petition, dass das Engagement der Männer bislang zu wenig gewürdigt wurde. So sei ein „Dank seitens des Freistaates Sachsen“ ausgeblieben, auch habe man auf der am Montag einberufenen Pressekonferenz lediglich „der Polizei und den involvierten Behörden gedankt“ – dabei aber nicht die heldenhafte Tat der Syrer gewürdigt.

Die Petition stößt im Netz auf große Resonanz. Am Montag gestartet, wurde sie mittlerweile von mehr als 22.600 Unterstützern unterschrieben. (mit dpa)