Staatsoberhaupt

Oppermann will Berufspolitiker als neuen Bundespräsidenten

SPD-Fraktionschef Oppermann hätte gern eine „politisch erfahrene Persönlichkeit“ als nächsten Präsidenten. Parteibuch? Weniger wichtig.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat auch Sympathien für eine Frau im Amt das Bundespräsidenten.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat auch Sympathien für eine Frau im Amt das Bundespräsidenten.

Foto: Amin Akhtar

Berlin.  SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat sich dafür ausgesprochen, einen Berufspolitiker zum nächsten Bundespräsidenten zu wählen. Es wäre „gut, wenn es sich um eine politisch erfahrene Persönlichkeit handelt“, sagte Oppermann dieser Redaktion.

„Menschenkenntnis, Berufserfahrung und der Sinn für politische Zusammenhänge – das sind wichtige Fähigkeiten für das Amt des Bundespräsidenten.“ Die Persönlichkeit sei dabei „wichtiger als das Parteibuch“, fügte Oppermann hinzu. Außerdem zeigte er Sympathie dafür, eine Frau zur Bundespräsidentin zu wählen. (FMG)