Drogen

Legal Highs: Bundestag verbietet moderne künstliche Drogen

Bisher konnte man das deutsche Drogengesetz mit einem chemischen Trick umgehen. Dieses Schlupfloch hat der Bundestag nun beseitigt.

Bei Legal Highs handelt es sich um synthetische Substanzen, deren chemische Struktur bisher so verändert wurde, dass sie nicht mehr unter die Drogengesetze fallen.

Bei Legal Highs handelt es sich um synthetische Substanzen, deren chemische Struktur bisher so verändert wurde, dass sie nicht mehr unter die Drogengesetze fallen.

Foto: David Ebener / dpa

Berlin.  Der Bundestag hat ein umfassendes Verbot von modernen künstlichen Drogen verabschiedet. Bisher konnten die Hersteller von sogenannten Legal Highs bestehende Verbote durch chemische Abwandlungen leicht umgehen. Mit dem Parlamentsbeschluss von Donnerstagabend können jedoch künftig ganze Stoffgruppen verboten werden. Dadurch soll der Wettlauf zwischen ständig neuen Drogenvarianten und immer wieder angepassten Einzelverboten durchbrochen werden.

In der EU sind mittlerweile mehr als 450 neue psychoaktive Substanzen bekannt, die in über 650 Onlineshops europaweit vertrieben werden. Behörden halten diese Stoffe für äußerst riskant. Nach Angaben der Bundesregierung starben allein im vergangenen Jahr in Deutschland 39 Menschen nach dem Konsum von Legal Highs. (dpa)