Politik

160 Politiker – Das ist Berlins neues Abgeordnetenhaus

Das um elf Mandate gewachsene Landesparlament erneuert sich: 80 Volksvertreter sind neu im Preußischen Landtag. Die jüngste ist 19, die älteste Volksvertreterin 69 Jahre alt

Im Plenarsaal des Preußischen Landtages wird es in den nächsten Jahren enger als in der abgelaufenen Legislaturperiode. Das Berliner Abgeordnetenhaus wächst nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis um elf auf 160 Volksvertreter – aufgrund von Überhangmandaten. Diese werden vergeben, wenn eine Partei mehr Direktmandate durch Erststimmen erreicht, als ihr gemäß Zweitstimmenergebnis zustehen würden. Größte Fraktion ist die SPD mit 38 Abgeordneten, acht weniger als bisher. Die CDU entsendet 31 Politiker (minus 8), die Linke 27 (plus 8), Grüne 27 (minus 2). Neu im Parlament sind die AfD mit 25 und die FDP mit 12 Abgeordneten. Das Abgeordnetenhaus in der 18. Wahlperiode seit dem Zweiten Weltkrieg ist männlicher als sein Vorgänger. Der Frauenanteil sinkt von 34,9 auf 33,1 Prozent. Insgesamt macht Berlins Volksvertretung einen Erneuerungsprozess durch. Die Hälfte der Abgeordneten gehörte dem Hohen Haus bisher nicht an. Das liegt vor allem an den neuen Fraktionen von AfD und FDP. Jüngste Abgeordnete ist die 19-jährige Grüne June Tomiak. Alterspräsidentin ist mit 69 Jahren Bruni Wildenhein-Lauterbach (SPD).

( jof )