Asyldebatte

Linken-Politiker schmuggelte Flüchtling nach Deutschland

Der Linken-Politiker Diether Dehm hat ein Flüchtlingskind über die Grenze gebracht. Nun droht ihm eine Strafe wegen Menschenschmuggels.

Linken-Politiker Diether Dehm hat im Sommer einen afrikanischen Jungen von Italien nach Deutschland gebracht.

Linken-Politiker Diether Dehm hat im Sommer einen afrikanischen Jungen von Italien nach Deutschland gebracht.

Foto: imago stock&people / imago/Müller-Stauffenberg

Hannover.  Der Bundestagsabgeordnete Diether Dehm (Linke) hat Ende August einen jungen afrikanischen Flüchtling von Italien nach Deutschland geschmuggelt. Das bestätigte er am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Weitere Angaben wolle er dazu nicht machen, um den jungen Mann nicht zu gefährden. Zuvor hatte die „Bild am Sonntag“ (Bezahlangebot) darüber berichtet.

Dem Bericht zufolge nahm Dehm den Halbwaisen zunächst ein paar Tage in seinem Ferienhaus am Lago Maggiore auf, brachte ihn dann im Auto über die Schweiz nach Deutschland, wo er ihn an Flüchtlingshelfer übergab. Der junge Mann, der zu seinem Vater gewollt habe, sei von Grenzbeamten nicht registriert worden, sagte Dehm der Zeitung. Obwohl Beihilfe zur illegalen Einreise verboten ist, zeigte Dehm kein Schuldbewusstsein: „Ich bin mit mir im Reinen.“ Dehm droht eine Geldstrafe. (dpa)