9/11-Jahrestag

Clinton verlässt Gedenkfeier aus gesundheitlichen Gründen

Ist Hillary Clinton fit für die US-Präsidentschaft? Ein Vorfall bei einer 9/11-Gedenkfeier gibt ihrem Widersacher Trump neue Munition.

Sie habe sich „überhitzt“ gefühlt, sagte US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton (M.), nachdem sie eine 9/11-Gedenkfeier am Sonntag frühzeitig verlassen hatte.

Sie habe sich „überhitzt“ gefühlt, sagte US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton (M.), nachdem sie eine 9/11-Gedenkfeier am Sonntag frühzeitig verlassen hatte.

Foto: BRIAN SNYDER / REUTERS

New York.  Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton (68) hat eine New Yorker Gedenkfeier zu den Anschlägen vom 11. September 2001 wegen Unwohlseins vorzeitig verlassen. Sie habe sich „überhitzt“ gefühlt und daher nach eineinhalb Stunden die Wohnung ihrer Tochter Chelsea in der Stadt aufgesucht, teilte ihr Wahlkampflager dem Sender CNN zufolge mit. Clinton fühle sich mittlerweile „viel besser“.

Ein Twitter-Nutzer filmte, wie Hillary Clinton die Veranstaltung auf die Arme ihrer Bodyguards gestützt verließ:

Tatsächlich verließ Clinton das Apartment wenig später schon wieder – winkend und lächelnd. Äußerungen machte sie aber nicht. Den wartenden Reportern sagte Clinton, sie fühle sich „großartig“.

Gehirnerschütterung und Blutgerinsel

Der Vorfall dürfte ihrem republikanischen Rivalen Donald Trump (70) Wasser auf die Mühlen geben. Er hat im Wahlkampf wiederholt Anspielungen gemacht, dass Clinton auch aus gesundheitlichen Gründen ungeeignet für das Präsidentenamt sei – ohne dies aber in irgendeiner Form zu belegen.

Clinton hatte im Dezember 2012 eine Gehirnerschütterung und kurz darauf ein Blutgerinsel. Ihr Arzt hat in einem im Juli veröffentlichten Brief Clintons Gesundheitszustand als „exzellent“ beschrieben und erklärt, sie sei fit, um die Aufgaben einer Präsidentin zu erfüllen. Offizielle Atteste über ihren Gesundheitszustand hat bislang aber keiner der beiden Kandidaten veröffentlicht.(dpa/rtr)