Washington

Donald Trump ganz dicht dran am Weißen Haus

Washington. Acht Wochen vor der Präsidentschaftswahl eröffnet Donald Trumps Firmengeflecht am Montag in der amerikanischen Hauptstadt Washington ein neues Luxushotel. Der republikanische Präsidentschaftskandidat und Unternehmer hatte das alte Postamt an der Pennsylvania Avenue zwei Jahre lang umbauen lassen. Es liegt sechs Blocks vom Weißen Haus entfernt, das Kapitol ist in Sichtweite. Und wer auch immer im Januar Präsident sein wird, die traditionelle Parade nach der Amtseinführung wird sie oder ihn am Hotel vorbeiführen.

Der 1899 im neobarocken Stil erbaute Komplex ist mit seinem 96 Meter hohen Uhrenturm ein Wahrzeichen Washingtons. Trump und seine Tochter Ivanka bekamen im Jahr 2012 den Zuschlag, es in ein Hotel umzuwandeln. Das Gebäude gehört einer Regierungsbehörde, die Miete beläuft sich Berichten zufolge auf drei Millionen US-Dollar jährlich. Der New Yorker Trump hat auch eine Erklärung, warum er für den Umbau ausgewählt wurde: „Erstens: Wir sind richtig gut. Zweitens: Wir hatten einen richtig guten Plan. Drittens: Wir hatten eine großartige Bilanz“, schreibt Trump in seinem Buch „Crippled America“. In seinen unternehmerischen Werdegang reihen sich allerdings mehrere Pleiten und Pannen. Innerhalb von 18 Jahren meldeten vier Firmen aus seinem Casinoimperium Insolvenz an. Immer wieder verhob sich der Baulöwe an Immobilien in der Glückspielhochburg Atlantic City.