Terrorvorbeugung

Merkel fordert für Europa Einreise-System nach US-Vorbild

Vorstoß kurz vor den Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin: Bundeskanzlerin Merkel will ein neues System für Ein- und Ausreisen.

Szene bei der Einreise in die USA. Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert nun ähnlich hohe Standards zur Registrierung.

Szene bei der Einreise in die USA. Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert nun ähnlich hohe Standards zur Registrierung.

Foto: imago stock&people

Berlin.  Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wünscht sich als Konsequenz aus den Anschlägen von Ansbach und Würzburg eine europäische Ein- und Ausreisedatei. „Auf europäischer Ebene sollten wir uns daran machen, ein elektronisches Einreise-Kontrollsystem nach dem Vorbild der USA aufzubauen“, sagte Merkel der „Bild“-Zeitung..

„Das heißt, man registriert, wer in ein europäisches Land kommt, ob mit oder ohne Visum, und wer wieder ausreist, damit man genau weiß, wer nicht ausgereist ist und sich noch irgendwo im Schengen-Raum aufhält.“ Die Anschläge in Bayern hätten gezeigt, dass es bessere Frühwarnsysteme brauche, da die Täter ordentlich registriert gewesen seien.

Bei der Landtagswahl am Sonntag in Meckelenburg-Vorpommern droht die CDU hinter die AfD zurückzufallen, die vom Unmut über Merkels Asylpolitik profitiert. Für die Union wäre das eine noch größere Schmach als die Koalitionspremiere von Baden-Württemberg im Frühjahr – als Juniorpartner der Grünen. „Ich glaube, wir können Vertrauen zurückgewinnen“, sagte Merkel am Freitag im RTL-Interview. (dpa)