Burka-Debatte

Trägt CSU-Politiker Söder zum Schwimmen einen Burkini?

CSU-Politiker Markus Söder ist gegen Burka und Burkini. Dabei zeigt er sich in einem Video beim Schwimmen fast vollständig bedeckt.

Bayerns Finanzminister Markus Söder hat ein Problem mit Burkas.

Bayerns Finanzminister Markus Söder hat ein Problem mit Burkas.

Foto: Sven Hoppe / dpa

Berlin.  Markus Söder mag klare Ansagen. Mitten in der aktuellen Debatte um die Verschleierung muslimischer Frauen und das Tragen des Burkini am Strand zeigt sich der bayerische Finanzminister von der CSU kategorisch und sagt: „Die Burka passt nicht zu Deutschland. Wer sie unbedingt tragen will, sollte dies woanders tun.“ Diese Äußerung machte Söder gegenüber dem „Spiegel“, und weil ihm diese entschieden anti-liberale Position wirklich wichtig ist, wiederholt er sie auch auf seinem Facebook-Account.

Doch obwohl Söder sich also klar gegen das Tragen von allzu viel Stoff ausspricht, versteckt er seinen eigenen Körper recht gerne. Gleich unter seinem Facebook-Post zur Burka zeigt sich der CSU-Politiker in einem Video beim Schwimmen im See: Und dort ist er nicht etwa mit freier Brust und nur in kurzer Hose zu sehen, so wie es für Männer beim Baden gehen in Deutschland allgemein üblich ist. Stattdessen trägt er eine Art Badeanzug. Weil man auf dem Video aber die Kleidung des bayerischen Ministers nicht klar erkennen kann, fragt ein Nutzer: „Ist das ein Burkini?“

Aber nur einen Facebook-Post darunter bietet Söder Aufklärung. Für ein Foto posiert der 49-Jährige vor dem See. Klar ist zu sehen: Söder trägt eine blaue Badehose und ein Schwimmhemd über seinem leicht rundlichen Bauch. Dass Söder seine kleine Kugel unter Stoff versteckt, das will man ihm eigentlich nicht nur verdenken, sondern am liebsten danken. Nur zu seiner eigenen Burka-Ablehnung scheint diese Bekleidung nicht recht zu passen. (JS)