Milwaukee

Krawall-Nacht in Milwaukee nach tödlichen Schüssen

Milwaukee. Nach tödlichen Polizeischüssen auf einen bewaffneten Schwarzen ist es in der US-Stadt Milwaukee in der zweiten Nacht in Folge zu Krawallen gekommen. Dabei seien in der Nacht zum Montag auch Schüsse abgegeben worden, wie die Polizei mitteilte. Am Montag verhängten die Behörden eine abendliche Ausgangssperre: Eltern sollten dafür sorgen, dass ihre Kinder nicht mehr nach 22 Uhr auf der Straße seien.

Die Polizei hatte zuvor von Schüssen an drei verschiedenen Orten im Norden Milwaukees berichtet. Mindestens zwei Menschen kamen ins Krankenhaus. Eine Menschengruppe blockierte eine Kreuzung nahe dem Ort, wo ein Polizist am Sonnabend einen 23-Jährigen erschossen hatte. Bereits eine Nacht zuvor hatte es schwere Ausschreitungen gegeben. Mehrere Geschäfte seien angezündet worden, wie Polizeichef Edward Flynn mitteilte. Eine 16-Jährige sei angeschossen, vier Polizisten verletzt worden. Auslöser der Gewalt war der Tod eines Afroamerikaners durch Polizeischüsse. Die Polizeistreife hatte am Sonnabend ein „verdächtiges“ Fahrzeug angehalten. Als ein Insasse sich weigerte, eine Waffe fallen zu lassen, schoss ein Polizist auf ihn.