US-Wahlkampf

Donald Trump nennt Präsident Barack Obama „Gründer des IS“

Wahlkampf in den USA: Präsidentschaftskandidat Donald Trump bezichtigt Amtsinhaber Barack Obama, die Terrormiliz IS gegründet zu haben.

Gut drei Monate bis zu den Präsidentschaftswahlen in den USA: Republikaner-Kandidat Donald Trump schlägt verbal praktisch täglich um sich. Am Mittwoch nannte er Präsident Obama den „Gründer des IS“.

Gut drei Monate bis zu den Präsidentschaftswahlen in den USA: Republikaner-Kandidat Donald Trump schlägt verbal praktisch täglich um sich. Am Mittwoch nannte er Präsident Obama den „Gründer des IS“.

Foto: Cristobal Herrera / dpa

Washington.  Donald Trump, republikanischer Präsidentschaftskandidat, hat US-Präsident Barack Obama in dem ihm eigenen rhetorischen Stil als Gründer der Terror-Organisation IS bezeichnet. „Sie verehren Präsident Obama“, sagte der 70-Jährige bei einem Wahlkampf-Auftritt am Mittwoch (Ortszeit) im Bundesstaat Florida über die islamistischen Terroristen, „er ist der Gründer des IS. Er ist der Gründer des IS. Er ist der Gründer. Er gründete den IS.“

Damit nicht genug: „Ich würde sagen, Mitbegründerin wäre die betrügerische Hillary Clinton“, sagte Trump, der den Namen seiner demokratischen Widersacherin selten ohne die vorangestellte Verunglimpfung benutzt. Es war nicht das erste Mal, dass er Clinton, die während Obamas erster Amtszeit US-Außenministerin war, als Gründerin der Terrormiliz bezeichnete. Die jüngsten Aussagen gehörten zu dem Teile seiner Rede in der Stadt Sunrise, in der er die Anti-Terror-Politik des amtierenden Präsidenten kritisierte. (moi)