Putschversuch

Türkei stellt Haftbefehle gegen 42 Journalisten aus

In der Türkei wurden offenbar 42 Haftbefehle gegen Journalisten erlassen, darunter auch gegen die berühmte Journalistin Nazli Ilicak.

Am Sonntag demonstrierten Anhänger der größten Oppositionspartei CHP gegen das restriktive Vorgehen der türkischen Regierung auf dem Taksimplatz in Istanbul.

Am Sonntag demonstrierten Anhänger der größten Oppositionspartei CHP gegen das restriktive Vorgehen der türkischen Regierung auf dem Taksimplatz in Istanbul.

Foto: Cem Turkel / dpa

Berlin.  Nach den rund 60.000 festgenommenen oder entlassenen Polizisten, Militärs, Lehrern, Professoren, Richtern und Zivilisten wurden in der Türkei offenbar auch Haftbefehle gegen 42 Journalisten erlassen. Zuerst hatten die Sender NTV und CNN Türk darüber berichtet. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu bestätigte die Meldung.

Ob die Journalisten bereits festgenommen worden sind, ist nicht bekannt. Unter den gesuchten Journalisten soll sich auch die berühmte Journalistin Nazli Ilicak befinden. Die Moderatorin war 2013 wegen kritischer Berichterstattung über einen Korruptionsskandal von der regierungsnahen Zeitung „Sabah“ entlassen worden. Zuvor hatte sie selbst als Politikerin gearbeitet.

Die türkische Zeitung „Hürriyet“ berichtet, die Haftbefehle seien vom Büro des Istanbuler Anti-Terror-Staatsanwaltes Irfan Fidan erlassen worden. Ein Polizeiansatz habe Fidan zufolge begonnen. Die Journalistin Ilicak soll sich nicht in ihrer Wohnung befunden haben. Sie sei möglicherweise im Urlaub. „Hürriyet“ veröffentlichte eine Namensliste der Journalisten.

Vergangene Woche hatte Präsident Erdogan den Ausnahmezustand ausgerufen. Am Wochenende ordnete er die Schließung von Tausenden Schulen und Bildungseinrichtungen an. Festgenommene können nach einem Beschluss nun bis zu 30 Tage ohne Verfahren in Haft bleiben. (dpa/aba)