Athen

Griechenland erwartet wieder mehr Flüchtlinge

Athen. Der griechische Migrationsminister Ioannis Mouzalas geht davon aus, dass der gescheiterte Putschversuch im Nachbarland Türkei die Flüchtlingskrise wieder verschärfen könnte. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Vorfälle in der Türkei auch Auswirkungen auf die Flüchtlingssituation haben“, sagte er einem Bericht des griechischen Fernsehsenders Skai zufolge am Montagabend im Athener Parlament. Mouzalas betonte, er wolle keine Panik schüren, aber es sei nun einmal die Aufgabe des Parlaments, auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein.

Die Zahl der Flüchtlinge und Migranten, die illegal von der türkischen Küste nach Griechenland übersetzen, ist seit Inkrafttreten des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei im März dieses Jahres stark zurückgegangen. Waren noch im Februar täglich im Schnitt bis zu 2000 Menschen auf den griechischen Inseln angekommen, sind es seit April meist nur noch wenige Dutzend pro Tag.

Nach dem Putschversuch in der Türkei wächst innerhalb der Europäischen Union die Befürchtung, Ankara könnte den Flüchtlingspakt einseitig aufkünden und der Zustrom von Flüchtlingen über die Ägäis danach wieder drastisch ansteigen.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen