Medienbericht

600.000 Euro bei einem Überfall – Kritik an Ex-RAF-Fahndern

Drei Ex-RAF-Terroristen sollen schon neun Überfälle begangen haben – und noch immer sind sie frei. Die Kritik an der Polizei nimmt zu.

Die drei Ex-RAF-Terroristen Burkhard Garweg (l.), Ernst-Volker Wilhelm Staub (M.) und Daniela Klette auf einem früheren Fahndungsfoto. Sie leben seit Jahrzehnten im Untergrund und sollen sich mit Raubüberfällen finanzieren.

Die drei Ex-RAF-Terroristen Burkhard Garweg (l.), Ernst-Volker Wilhelm Staub (M.) und Daniela Klette auf einem früheren Fahndungsfoto. Sie leben seit Jahrzehnten im Untergrund und sollen sich mit Raubüberfällen finanzieren.

Foto: Bka / dpa

Cremlingen.  Bei zwei Raubüberfällen im niedersächsischen Cremlingen im Juni sollen frühere RAF-Terroristen mehr als 600.000 Euro erbeutet haben. Der „Spiegel“ berichtet unter Berufung auf Ermittlerkreise zudem, dass die Kritik am Vorgehen der Polizei zunehme. So sei eine Ringfahndung unterblieben, obwohl ein Polizeibeamter privat am Tatort gewesen sei und eine Beschreibung der Täter und des Fluchtfahrzeugs durchgegeben habe. Der Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Verden, Lutz Gaebel, erklärte, er könne die Summe der Beute nicht bestätigen. Schon zuvor hatte die Polizei Braunschweig die Kritik am Vorgehen der Ermittler zurückgewiesen.

Am 25. Juni hatten drei Täter mit einer Panzerfaust und einem Automatikgewehr bewaffnet einen Geldtransporter und ein Geschäft in Cremlingen bei Braunschweig überfallen. Bei den Tätern soll es sich um die ehemaligen RAF-Terroristen Daniela Klette, Ernst Volker Staub und Burkhard Garweg handeln.

Überfälle haben wiederkehrendes Muster

Den Ex-Terroristen werden seit 2011 inklusive Cremlingen neun Raubüberfalle zugerechnet. In vier Fällen – Stuhr, Wolfsburg, Cremlingen und Hildesheim – wurden DNA-Spuren gefunden, die auf die Ex-RAF-Terroristen als Täter hinwiesen. Das Muster der Überfälle in Cremlingen glich dem der Taten vom 6. Juni 2015 in Stuhr bei Bremen und der vom 28. Dezember 2015 in Wolfsburg. In allen drei Fällen wurden automatische Waffen und eine Panzerfaust eingesetzt.

Mangels sichtbarer Erfolge bei der Fahndung wächst laut „Spiegel“ inzwischen die Kritik an der Einsatzführung. „Wir hatten die einmalige Chance, die drei festzunehmen, und haben sie vertan“, sagte ein Polizeibeamter dem Magazin. Bis kurz vor dem Überfall sei sogar ein Observationsteam am späteren Tatort eingesetzt gewesen, nachdem sich ein Zeuge gemeldet hatte, der einen der mutmaßlichen Täter gesehen haben wollte.

Kritik an niedersächsischen Polizeibehörden

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen hatte es zuvor bereits Kritik an den niedersächsischen Sicherheitsbehörden gegeben. In Berichten war unter Berufung auf Polizeikreise von einer „Katastrophe“ die Rede. Auch hatte der Bund der Kriminalbeamten (BDK) die schleppende Fahndung nach den untergetauchten ehemaligen RAF-Terroristen kritisiert. Das Landeskriminalamt (LKA) hatte die Kritik zurückgewiesen, die Polizei Braunschweig beschrieb die genaue Vorgehensweise bei der Fahndung. Demnach wurden die Maßnahmen sofort nach Bekanntwerden des Überfalls mit allen verfügbaren Kräften eingeleitet. (dpa)