Italien

Asylbewerber aus Nigeria offenbar von Rassist getötet

Rom. Ein Asylbewerber aus Nigeria ist in Italien mutmaßlich von einem radikalen Fußballfan getötet worden. Der 36-Jährige starb am Mittwoch, nachdem er versucht hatte, seine Partnerin in der Stadt Fermo vor rassistischen Pöbeleien zu verteidigen, hieß es in einer Mitteilung der Hilfsorganisation Capodarco, wo das Paar untergekommen war. Der mutmaßliche Täter wurde am Donnerstag festgenommen. Es soll sich um einen stadtbekannten rechtsradikalen Fußballfan handeln. Er soll den Nigerianer zu Tode geprügelt haben.