Bombenattentate

IS-Terror: Mehr als 90 Tote und 200 Verletzte in Bagdad

Mindestens 117 Menschen sind bei zwei Bomben-Attentaten in Bagdad getötet worden, mehr als 200 wurden verletzt. Der „IS“ bekennt sich.

In einer Einkaufsstraße detonierte eine Autobombe: Bei zwei Anschlägen sind am Sonntagmorgen in Bagdad viele Menschen gestorben.

In einer Einkaufsstraße detonierte eine Autobombe: Bei zwei Anschlägen sind am Sonntagmorgen in Bagdad viele Menschen gestorben.

Foto: Ali Abbas / dpa

Bagdad.  Bei zwei Bombenanschlägen in Bagdad sind in der Nacht zum Sonntag nach Angaben aus Polizei und Krankenhäusern mindestens 117 Menschen getötet worden. Zudem seien mehr als 200 verletzt worden, hieß es weiter.

In einer belebten Einkaufsgegend im Stadtteil Karrada sei ein mit Sprengstoff beladener Kühltransporter explodiert. Mindestens 115 Menschen seien getötet und mehr als 200 weitere verletzt worden. Wegen der Ramadan-Feierlichkeiten seien viele Menschen auf den Straßen unterwegs gewesen. Zu dem Anschlag bekannte sich die Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS).

Ein weiterer Sprengsatz detonierte auf einem ebenfalls gut besuchten Markt im Schiiten-Viertel Al-Shaab im Norden der irakischen Hauptstadt. Dort wurden nach Angaben aus Polizeikreisen mindestens zwei Menschen getötet.

Der IS hatte in den vergangenen Monaten sowohl im Irak als auch im Nachbarland Syrien Rückschläge hinnehmen müssen, zuletzt in seiner Bastion Falludscha. Die Hochburg war im Juni von Regierungstruppen zurückerobert worden. Dennoch kontrolliert der IS immer noch große Teile des Landes. (rtr)