Satire-Magazin

Bericht: Morddrohung gegen Redaktion von „Charlie Hebdo“

Beim Anschlag auf „Charlie Hebdo“ im Januar 2015 wurden zwölf Menschen getötet. Nun soll die Redaktion erneut bedroht worden sein.

Die Redaktion des französische Satire-Magazins „Charlie Hebdo“ ist offenbar erneut ins Visier von möglichen Attentätern geraten.

Die Redaktion des französische Satire-Magazins „Charlie Hebdo“ ist offenbar erneut ins Visier von möglichen Attentätern geraten.

Foto: imago stock&people / imago/CTK Photo

Paris.  Wegen neuer Morddrohungen gegen die Redaktion von „Charlie Hebdo“ hat die Pariser Staatsanwaltschaft nach einem Bericht der Zeitung „Le Parisien“ ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Es habe als „sehr bedrohlich“ eingestufte Mitteilungen an die französische Satirezeitschrift gegeben, berichtete das Blatt unter Berufung auf Ermittler. Die Leitung von „Charlie Hebdo“ kommentierte die Informationen nicht, von Seiten der Staatsanwaltschaft in Paris gab es dazu am Mittwoch zunächst keine Stellungnahme.

Die Drohungen sollen auf der Facebook-Seite von „Charlie Hebdo“ sowie in einem Brief an die Redaktion formuliert worden sein. Die Redaktionsleitung habe deswegen Anzeige erstattet.

Mit dem Überfall auf „Charlie Hebdo“ begann am 7. Januar 2015 in Paris eine blutige Terrorserie. Beim Anschlag auf die Redaktion starben zwölf Menschen, an den Folgetagen wurden eine Polizistin auf der Straße sowie vier Geiseln in einem Supermarkt für koschere Lebensmittel erschossen. Die für die Überfälle verantwortlichen drei islamistischen Terroristen starben ebenfalls. (bk/dpa)