Gesetzentwurf

Strengeres Gesetz gegen Freier von Zwangsprostituierten

Bis zu fünf Jahre Haft möglich: Ein Gesetzentwurf soll verhindern, dass Freier von Zwangsprostituierten sich weiter herausreden können.

Eine Prostituierte spricht mit einem potenziellen Freier an einem Berliner Straßenstrich.

Eine Prostituierte spricht mit einem potenziellen Freier an einem Berliner Straßenstrich.

Foto: Olaf Wagner / imago

Berlin.  Wer die Dienste von Zwangsprostituierten bewusst in Anspruch nimmt, soll nach einem von der Koalition beschlossenen Gesetzentwurf künftig als Freier keine Ausreden mehr haben und sich eindeutig strafbar machen. Das seit längerem geplante Vorhaben könne am 7. Juli vom Bundestag verabschiedet werden, wie die Rechtsexperten von Union und SPD am Mittwoch mitteilten. Auch verschärfte Bestimmungen zum Kampf gegen Menschenhandel stehen dann in zweiter und dritter Lesung auf der Tagesordnung.

„In der Gesetzesbegründung haben wir geregelt, wann von Zwangsprostitution auszugehen ist, damit sich kein Freier herausreden kann“, erklärte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner. Von Zwangsprostitution sei auszugehen, „wenn die Prostituierte Verletzungen aufweist, wenn sie in eingeschüchtertem Zustand ist oder wenn Umstände vorliegen, die am freien Willen der Prostituierten zweifeln lassen – etwa wenn ein Zuhälter den Kontakt anbahnt und Entgelt und Art der sexuelle Handlung aushandelt“. Nach den Gesetzesplänen müssen Freier von Zwangsprostituierten mit Haftstrafen von drei Monaten bis zu fünf Jahren rechnen. (dpa)