Brexit

Labour-Chef Corbyn verliert Misstrauensvotum krachend

Der Labour-Chef Corbyn hat die Abgeordneten seiner Partei um das Vertrauen gebeten. Doch eine Abstimmung wurde für ihn zum Debakel.

Der Oppositionsführer in Großbritannien Jeremy Corbyn kann nicht auf das Vertrauen seiner Parteikollegen setzen.

Der Oppositionsführer in Großbritannien Jeremy Corbyn kann nicht auf das Vertrauen seiner Parteikollegen setzen.

Foto: TOBY MELVILLE / REUTERS

London.  Die Labour-Abgeordneten im britischen Unterhaus haben ihrem Parteichef Jeremy Corbyn das Vertrauen abgesprochen. Eine sehr große Mehrheit von 172 zu 40 stimmte für ein Misstrauensvotum, das aber keine unmittelbaren Konsequenzen hat. Zunächst war am Dienstag unklar, wie der Oppositionschef reagieren würde.

Corbyn ist an der Basis sehr beliebt, hat aber wenig Verbündete im Parlament. Er hat bereits erklärt, dass er wieder kandidiert, wenn es eine Neuwahl für den Vorsitz der sozialdemokratschen Labour-Partei geben sollte. Corbyn wird Führungsschwäche vorgeworfen sowie zu wenig Entschlossenheit im Wahlkampf vor dem Brexit-Referendum. So werfen ihm Kritiker vor, dass er stärker für einen Verbleib Großbritanniens in der EU hätte werben sollen.

Nach dem Votum der britischen Bevölkerung für einen Austritt aus der EU waren bereits mehrere Mitglieder aus Corbyns Schattenkabinett vor der Parlamentswahl zurückgetreten. (dpa/rtr)