prozess

Verteidiger von Reker-Attentäter beantragt maximal 15 Jahre Haft

Düsseldorf.  Für das Attentat auf die heutige Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat der Verteidiger eine Strafe von maximal 15 Jahren Haft beantragt. „Man muss seine schwere psychische Erkrankung strafmildernd berücksichtigen“, sagte Rechtsanwalt Jasper Marten im Düsseldorfer Oberlandesgericht. Ein Gutachter hatte Frank S. eine paranoid-narzisstische Persönlichkeitsstörung attestiert. Er sei aber voll schuldfähig. Die Bundesanwaltschaft geht von versuchtem Mord aus und hatte lebenslange Haft beantragt. Das Urteil soll am 1. Juli verkündet werden.