Trauerfeiern

Tausende Briten gedenken der ermordeten Politikerin Jo Cox

Großbritannien hielt am Mittwoch noch einmal inne: Bei zwei Gedenkfeiern gedachten tausende Bürger der getöteten Politikerin Jo Cox.

Das Foto von Jo Cox war am Mittwoch bei der Trauerfeier in London stets präsent.

Das Foto von Jo Cox war am Mittwoch bei der Trauerfeier in London stets präsent.

Foto: PETER NICHOLLS / REUTERS

London.  15 Stunden vor Öffnung der Wahllokale zum britischen Brexit-Referendum haben auf dem Londoner Trafalgar Square und in ihrem Heimtort Batley Tausende der ermordeten Labour-Parlamentarierin Jo Cox gedacht. Die Unterhaus-Abgeordnete, die am Mittwoch 42 Jahre alt geworden wäre, hatte sich vehement für eine liberale Flüchtlingspolitik und auch für den Verbleib Großbritanniens in der EU eingesetzt. Sie war in der vergangenen Woche in ihrem nordenglischen Wahlkreis vermutlich von einem politischen Fanatiker ermordet worden.

Cox’ Ehemann Brendan trat als einer der Redner bei der bewegenden Feier im Zentrum Londons auf. „Sie war Politikerin und sie hatte sehr eindeutige Sichtweisen. Und ich glaube, dass sie wegen dieser eindeutigen Sichtweisen getötet wurde“, sagte er. In Großbritannien wird darüber diskutiert, ob der Tod von Cox dem „Remain“-Lager genutzt haben könnte, das für den Verbleib in der EU ist. In Umfragen hatte sich eine entsprechende Tendenz nach dem Verbrechen verstärkt. (dpa)