Festnahme

Mann wollte Donald Trump bei Wahlkampfveranstaltung töten

Bei einer Wahlkampfveranstaltung von Donald Trump wurde ein Mann festgenommen. Er soll geplant haben, den Republikaner zu erschießen.

Der mutmaßliche Attentäter plante offenbar, einem Polizisten die Waffe zu stehlen und damit auf Donald Trump zu schießen. Die Wahlkampfveranstaltung des Republikaners fand am Montag im Treasure Island Hotel in Las Vegas statt.

Der mutmaßliche Attentäter plante offenbar, einem Polizisten die Waffe zu stehlen und damit auf Donald Trump zu schießen. Die Wahlkampfveranstaltung des Republikaners fand am Montag im Treasure Island Hotel in Las Vegas statt.

Foto: DAVID BECKER / REUTERS

Las Vegas.  Nach seiner Festnahme bei einer Wahlkampfveranstaltung von Donald Trump hat ein Mann zugegeben, dass er den voraussichtlichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten ermorden wollte. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor. Der Verdächtige war am Samstag bei einer Wahlkampfveranstaltung des 70-jährigen Milliardärs festgenommen worden, nachdem er versucht hatte, die Waffe eines Polizisten zu stehlen.

Im Verhör mit der Polizei gab er demnach an, er sei eigens von Kalifornien nach Las Vegas gefahren, um Trump zu töten. Er habe den 70-Jährigen um ein Autogramm bitten und dann schießen wollen. Unklar blieb zunächst, wie weit er von dem Politiker entfernt war, als er nach der Pistole des Beamten griff.

Training am Schießstand

Der Polizei sagte er weiter, dass er am Tag zuvor an einem Schießstand trainiert habe. Das sei das erste Mal gewesen, dass er eine Waffe benutzt habe. Er gab an, er verfolge den Plan bereits seit fast einem Jahr und würde es wieder versuchen, wenn er auf freien Fuß käme.

Bei dem Verdächtigen soll es sich um einen Briten handeln. Sein Alter wurde in manchen Medienberichten mit 19 Jahren angegeben, in anderen mit 20. Wie aus den Gerichtsdokumenten hervorgeht, trug er bei seiner Festnahme einen britischen Führerschein bei sich. Gegenüber der Polizei sagte er, er lebe seit etwa eineinhalb Jahren in Hoboken im Bundesstaat New Jersey.

Der Mann lebte ohne Visum in den USA

Ein Gericht entschied nach einer Anhörung am Montagabend, dass er vorerst in Haft bleiben muss und nicht auf Kaution freikommen kann, wie die Zeitung „Las Vegas Review-Journal“ berichtete. Richter George Foley begründete das mit Sicherheitsbedenken. Wie die Zeitung unter Berufung auf die Behörden berichtete, litt der Mann an einer Form von Autismus. Er lebte demnach in seinem Auto, sein Visum war abgelaufen.

Trumps Wahlkampfveranstaltungen sind streng gesichert: Besucher müssen sich einer Kontrolle ähnlich der an Flughäfen unterziehen. (rtr/dpa)