Fleischproduktion

Grüne wollen Massentierhaltung bis 2036 abschaffen

Komplett faire Tierhaltung wollen die Grünen in den kommenden 20 Jahren in Deutschland erreichen. Massentierhaltung soll verschwinden.

Der Fleischkonsum in Deutschland sinkt, die Produktion wächst: Die Grünen wollen bessere Bedingungen für die Tiere erreichen.

Der Fleischkonsum in Deutschland sinkt, die Produktion wächst: Die Grünen wollen bessere Bedingungen für die Tiere erreichen.

Foto: imago stock&people / imago/blickwinkel

Berlin.  Die Grünen wollen nach den Worten ihres Fraktionsvorsitzenden Anton Hofreiter langfristig ein komplettes Verbot von Massentierhaltung durchsetzen. „In Deutschland brauchen wir keine Ställe mit 10.000 Schweinen oder 40.000 Hühnchen“, sagte Hofreiter der „Bild am Sonntag“. „Wir wollen Massentierhaltung in den nächsten 20 Jahren abschaffen.“

In diesem Zeitraum wolle man „100 Prozent faire Tierhaltung“ erreichen. Ein Fortschritt wäre es nach Hofreiters Worten, wenn Schweine statt auf kaltem Beton auf Stroh gehalten würden. Fleisch aus fairer Tierhaltung sei nur drei bis sechs Prozent teurer als die konventionell produzierte Massenware. Um den Verbraucher besser zu informieren, fordert Hofreiter eine Kennzeichnungspflicht wie bei Eiern.

Fleischkonsum sinkt, Produktion steigt

Der Grünen-Politiker hatte bei der Vorstellung seines Buchs „Fleischfabrik Deutschland“ Anfang Juni kritisiert, dass in den vergangenen zehn Jahren in Deutschland „Mega-Ställe“ entstanden seien mit extrem negativen Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit. Zwar gehe der Fleischkonsum in Deutschland zurück, die Produktion steige aber weiter und gehe immer mehr in den Export.

Der Ausstieg aus der industriellen Massentierhaltung und die Förderung der Bio-Landwirtschaft zählen seit langem zu den Zielen grüner Agrarpolitik. (dpa)