Armenien-Genozid

Bezirk in der Türkei entzieht Özdemir Ehrenbürgerschaft

Dem Grünen-Chef Özdemir will ein Bezirk in der Türkei die Ehrenbürgerschaft entziehen. Grund: mal wieder die Armenien-Resolution.

Grünen-Chef Cem Özdemir verurteilte im Deutschen Bundestag das Massaker an Armeniern in der Türkei vor rund 100 Jahren als Völkermord.

Grünen-Chef Cem Özdemir verurteilte im Deutschen Bundestag das Massaker an Armeniern in der Türkei vor rund 100 Jahren als Völkermord.

Foto: Michael Kappeler / dpa

Berlin.  Dem Grünen-Parteivorsitzenden Cem Özdemir will Pazar, der türkische Heimatbezirk seines Vaters, die Ehrenbürgerschaft entziehen. Das berichtet die Nachrichtenseite „Sabahdeutsch.de“. Anlass zu diesem Schritt war die Resolution im deutschen Bundestag zum Völkermord an den Armeniern in der Türkei, die Özdemir als Initiator miteingebracht hatte. Der türkische Staatspräsident Recep Erdogan kritisierte die deutsche Stellungnahme und feindete dafür insbesondere türkischstämmige Bundestagsabgeordnete an.

Speziell Özdemir griff Erdogan wiederholt scharf an. Er warf Özdemir vor, „charakterlos“ zu sein, ohne den Grünen-Chef beim Namen zu nennen. In einer Ansprache vor Dorfvorstehern am Mittwochabend in Ankara umschrieb der Staatschef den türkischstämmigen Özdemir als „den Mann, der in Deutschland sein eigenes Land des Völkermordes beschuldigt und bei so einer Entscheidung die führende Rolle spielt“. Erdogan fügte hinzu: „Ich frage, was ist er, wenn nicht charakterlos?“

Özdemir wenig beeindruckt

„Sabahdeutsch.de“ zitiert den Bezirksbürgermeister von Pazar, Şerafettin Pervanlar, mit den Worten: „Wir erkennen die Entscheidung des deutschen Parlaments über die Resolution nicht an. Die Entscheidung hat international keinerlei Wert und ist völlig willkürlich.“

Vom drohenden Entzug seiner Ehrenbürgerschaft zeigte sich Özdemir wenig beeindruckt. Auf Twitter teilte er mit, dass er von seinem Titel als Ehrenbürger der Gemeinde Pazar in der nordtürkischen Provinz Tokat bisher nichts gewusst hatte. Pazar war der Lebensort von Özdemirs Vater, bevor dieser in den 1960er Jahren als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen war.

Der deutsche Bundestag verurteilte kürzlich die Massaker an den Armeniern in der Türkei vor rund 100 Jahren als Völkermord. Präsident Erdogan bezeichnete daraufhin türkischstämmige Abgeordnete wegen ihres Abstimmungsverhaltens als verlängerten Arm der verbotenen kurdischen PKK. Er verlangte auch, sie sollten ihr Blut im Labor testen lassen. Im Internet wurden die türkischstämmigen Parlamentarier massiv bedroht. (JS)