Lutherstadt

Königlicher Besuch in Wittenberg zum Reformationsjubiläum

König Carl Gustaf und Königin Silvia von Schweden wollen Wittenberg besuchen: Dort wird bald das 500. Reformationsjubiläum gefeiert.

Das schwedische Königspaar, Carl Gustaf und Silvia, wollen im Oktober nach Wittenberg kommen. Zuvor hatte sich schon die dänische Königin Margrethe angekündigt.

Das schwedische Königspaar, Carl Gustaf und Silvia, wollen im Oktober nach Wittenberg kommen. Zuvor hatte sich schon die dänische Königin Margrethe angekündigt.

Foto: Carsten Rehder / dpa

Wittenberg/Magdeburg.  Noch mehr königlicher Besuch zum 500. Reformationsjubiläum in der Lutherstadt Wittenberg: Nach dem schon feststehenden Besuch der dänischen Königin Margrethe II. kommen nun am 8. Oktober aus Schweden auch König Carl Gustaf und Königin Silvia nach Wittenberg, wie die Staatskanzlei Sachsen-Anhalts am Dienstag in Magdeburg bestätigte. Dabei wolle das königliche Paar unter anderem die Originalschauplätze der Reformation besichtigen. Das genaue Programm stehe aber noch nicht fest.

Konkreter sind die Vorbereitungen für die Stippvisite der dänischen Königin Margrethe II. am 2. Oktober, die das Königshaus bereits 2015 am 31. Oktober, dem Reformationstag, angekündigt hatte. Die Monarchin eröffnet zusammen mit Bundespräsident Joachim Gauck die Schlosskirche nach mehrjähriger Restaurierung.

Dänische Königin kommt mit Gastgeschenk für Schlosskirche

Dazu hat Margrethe II. einen kostbaren Altarbehang als Gastgeschenk für die Kirche versprochen. Sie will das sogenannte Antependium auch selbst besticken. Hauptmotiv des Behangs soll die Lutherrose sein, die der Reformator als Briefsiegel verwendete. In der Schlosskirche befindet sich auch das Grabmal von Martin Luther (1483-1546).

Am 31. Oktober 2016 erfolgt in Berlin der offizielle Auftakt für die Feierlichkeiten zum 500. Reformationsjubiläums 2017. Dazu werden zahlreiche hochrangige Vertreter aus Politik und Kirchen erwartet. Der Anschlag von Luthers Thesen am 31. Oktober 1517 an die Tür der Wittenberger Schlosskirche gilt als Ausgangspunkt der Reformation und weltweite Geburtsstunde des Protestantismus. (epd)