Linke-Bundesparteitag

Torten-Angriff auf Sahra Wagenknecht beim Linke-Parteitag

Beim Linke-Bundesparteitag in Magdeburg ist es zu einer Attacke auf Sahra Wagenknecht gekommen. Eine Torte landete in ihrem Gesicht.

Die Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktion der Linken, Sahra Wagenknecht, hat beim Linke-Parteitag eine Torte ins Gesicht bekommen.

Die Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktion der Linken, Sahra Wagenknecht, hat beim Linke-Parteitag eine Torte ins Gesicht bekommen.

Foto: Hendrik Schmidt / dpa

Berlin.  Seit Samstagmorgen findet in Magdeburg der Bundesparteitag der Linken statt. Dabei kam es nun zu einem ersten Zwischenfall. Sahra Wagenknecht, Chefin der Linksfraktion, ist eine Schokoladen-Torte ins Gesicht geworfen worden.

Während der Rede des Parteivorsitzenden Bernd Riexinger stürmten Aktivisten der antifaschistischen Initiative „Torten für Menschenfeinde“ in der Messehalle in Magdeburg nach vorne, verteilten Flugblätter und warfen Wagenknecht die Torte ins Gesicht. Dietmar Bartsch, Co-Chef an der Fraktionsspitze, beugte sich schützend über Wagenknecht. Parteichefin Katja Kipping hielt einen Pullover vor Wagenknecht, damit die TV-Teams die Szene nicht filmen konnten.

Bartsch nennt Attacke „asozial“

Nach Auskunft von Wagenknechts Sprecher wurde die Politikerin bei der Attacke nicht verletzt. Kipping verurteilte den Tortenwurf als „Angriff auf uns alle“. Bartsch nannte die Attacke „asozial“, „hinterhältig“ und „dumm“.

Wagenknecht erschien am Samstagnachmittag wieder auf dem Parteitag. Wieder makellos, das rote durch ein blaues Kleid ersetzt. Die Delegierten begrüßten sie mit stehenden Ovationen. Sie werde sich, sagte sie auf einer kurzen Pressekonferenz, nicht von solchen „saudämlichen Aktionen“ von ihrer politischen Arbeit abhalten lassen.

„Schlimmer als die ganze Torte finde ich die Beleidigung, mit Frau von Storch auf eine Ebene gestellt zu sein“, erklärte sie. „Das ist eine Unverschämtheit, und ich finde, das zeigt eigentlich nur, dass da offensichtlich völlig politische Analphabeten am Werk waren.“ Die antifaschistische Initiative, die wohl ebenfalls für den Tortenangriff auf AfD-Politikerin Beatrix von Storch im Februar verantwortlich war, kritisierte in Flugblättern Wagenknechts Position, dass nicht alle Flüchtlinge nach Deutschland kommen könnten.

Wie die Polizei mitteilte, wurde der mutmaßliche Täter inzwischen wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen den 23-Jährigen aus Weißenfels (Sachsen-Anhalt) wird nun wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die Linke-Politikerin selbst lässt noch offen, ob sie Strafanzeige stellt.

Auf Twitter wurde bereits kurz nach dem Torten-Angriff über das Geschehen berichtet.

Noch bis Sonntag will die Linke bei dem Parteitag ihren kompletten Parteivorstand neu wählen. Die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger gelten als unangefochten. (md/ak/jei/dpa)