Karlspreis

Papst wird für Verdienste um Europa geehrt

Der Aachener Karlspreis geht nach zwölf Jahren zum zweiten Mal an einen Papst. Franziskus erhält ihn an diesem Freitag in Rom für seine besonderen Verdienste um Europa. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, bewertet die Verleihung als „Signal der Hoffnung“ für die krisengeschüttelte Europäische Union. „In einer Zeit, in der die europäische Idee zu zerfallen droht, ist der Karlspreis an den Papst ein starkes Zeichen in die Kirche und Gesellschaft hinein, das Projekt Europa weiter zu entwickeln und gestalten“, sagte Marx der „Passauer Neuen Presse“. Der Preis wird seit 1950 verliehen, 2004 ging er an Johannes Paul II.