Nitrat

EU verklagt Deutschland wegen verunreinigtem Grundwasser

Das Grundwasser in Deutschland ist nicht so sauber wie es die EU verlangt. Die Kommission klagt daher. Das kann hohe Strafen bedeuten.

Ein Bauer fährt mit seinem Traktor mit angehängtem Güllefass: Zu lasche Regeln im Umgang mit Dünger sorgen laut Kritikern für verunreinigtes Grundwasser.

Ein Bauer fährt mit seinem Traktor mit angehängtem Güllefass: Zu lasche Regeln im Umgang mit Dünger sorgen laut Kritikern für verunreinigtes Grundwasser.

Foto: imago stock&people / imago/Kickner

Brüssel.  Deutschland muss sich wegen mutmaßlicher Versäumnisse beim Grundwasserschutz einem Verfahren am Europäischen Gerichtshof stellen. Die Bundesrepublik habe es versäumt, strengere Maßnahmen gegen die Gewässerverunreinigung durch Nitrat zu ergreifen, teilte die klagende EU-Kommission am Donnerstag mit. Die zuletzt im Jahr 2012 übermittelten Zahlen sowie mehrere Berichte deutscher Behörden aus jüngster Zeit zeigten eine wachsende Nitratverunreinigung des Grundwassers und der Oberflächengewässer, einschließlich der Ostsee.

Im Fall einer Verurteilung muss Deutschland mit einer Geldstrafe rechnen. Die Höhe richtet sich nach der Dauer und Schwere des Verstoßes sowie der Zahlungsfähigkeit des betreffenden Staates. Gegen Deutschland sind Strafen in sechsstelliger Höhe pro Tag möglich.

Nitrat für Pflanzenwachstum eingesetzt

Als eine Ursache für die hohen Nitratwerte in Deutschland gelten zu lasche Regeln für den Umgang mit Gülle und Kunstdünger. Nitrat ist für das Pflanzenwachstum von entscheidender Bedeutung. Allerdings können überhöhte Nitratwerte das Süßwasser und die Meeresumwelt schädigen, indem sie Algenwachstum begünstigen und dadurch anderes Leben ersticken. (dpa)