Parteikongress

Nordkoreas Machthaber Kim will seine Machtstellung festigen

Neues aus Nordkorea: Erstmals seit 36 Jahren gibt es einen Arbeiterpartei-Kongress. Staatsführer Kim Jong Un will seine Macht sichern.

Der nordkoreanische Staatsführer Kim Jong Un, hier beim Besuch eines Kraftwerks, hat erstmals seit mehr als drei Jahrzehnten einen Parteikongress einberufen.

Der nordkoreanische Staatsführer Kim Jong Un, hier beim Besuch eines Kraftwerks, hat erstmals seit mehr als drei Jahrzehnten einen Parteikongress einberufen.

Foto: KCNA / REUTERS

Pjöngjang.  Nordkorea will Ende nächster Woche den ersten Kongress der herrschenden Arbeiterpartei seit 1980 abhalten. Der siebte Parteikongress beginne am 6. Mai in Pjöngjang, berichteten die Staatsmedien der international isolierten Diktatur am Mittwoch.

Beobachter in Südkorea spekulieren darüber, dass Machthaber Kim Jong Un den Kongress dazu nutzen könnte, seine Machtstellung zu festigen und eine neue Führungsriege der kommunistischen Partei zu bestimmen.

Der Kongress findet inmitten zunehmender Spannungen in der Region statt. In Südkorea gibt es die Befürchtung, dass Nordkorea noch vor dem Treffen einen weiteren Atomtest oder Raketentests unternehmen könnte, um Stärke zu demonstrieren. Als Antwort auf einen neuen Atomtest des Landes im Januar und einen umstrittenen Raketenstart im Februar hatte der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen das Regime in Pjöngjang verschärft.

Proteste nach neuem Rakententest Nordkoreas

Erst am vergangenen Samstag hatte Nordkorea nach eigenen Angaben erneut eine ballistische Testrakete von einem U-Boot aus abgefeuert und damit scharfe internationale Proteste ausgelöst. In Nordkorea hatte es seit dem vergangenen Jahr mehrmals Versuche mit U-Boot-gestützten ballistischen Raketen (SLBM) gegeben. US-Präsident Barack Obama hatte Nordkorea daraufhin verurteilt und dem Regime eine „Provokation“ vorgeworfen.

Wie lange das erstmals im Oktober angekündigte Parteitreffen dauern soll, war zunächst unklar. Beim bislang letzten Kongress im Jahr 1980 war der Aufstieg von Kims Vater Kim Jong Il an die Staatsspitze offiziell eingeleitet worden. Er starb Ende 2011. Sein Sohn wurde daraufhin zum obersten Führer der Partei, des Militärs und des Volkes ausgerufen. (dpa)