Münster –

Hälfte der hier lebenden Syrer für Obergrenze

Münster. 80 Prozent aller bereits längere Zeit in Deutschland lebenden Syrer begrüßt zwar die offene Flüchtlingspolitik des Landes. Jedoch plädiert die Hälfte für eine Aufnahmeobergrenze, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage im Auftrag der Universität Münster ergab. So fragten sich 46 Prozent, ob unter den ankommenden Flüchtlingen nicht auch viele Terroristen seien. Diese Sorge teilten sie mit gleich vielen deutschen Bürgern.

Das Bielefelder Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid befragte in den vergangenen vier Monaten rund 500 Zuwanderer aus Syrien, die im Schnitt seit 20 Jahren in Deutschland leben. Die Hälfte der Befragten hat die deutsche Staatsbürgerschaft, elf Prozent besitzen einen deutschen und einen syrischen Pass.