Anschlag

Sechs Polizisten bei Bombenattentat in Türkei getötet

Erneut hat ein Bombenanschlag in der Türkei Todesopfer gefordert: Sechs Polizisten kamen in der Kurdenmetropole Diyarbakir ums Leben.

Die Stadt Diyarbakir im Südosten der Türkei: Hier liefern sich PKK-Kämpfer und türkische Sicherheitskräfte immer wieder Gefechte. Nun wurden bei einem Anschlag sechs Polizisten getötet.

Die Stadt Diyarbakir im Südosten der Türkei: Hier liefern sich PKK-Kämpfer und türkische Sicherheitskräfte immer wieder Gefechte. Nun wurden bei einem Anschlag sechs Polizisten getötet.

Foto: imago stock&people / imago/ZUMA Press

Istanbul.  Bei einem Anschlag auf Sicherheitskräfte in der Kurdenmetropole Diyarbakir sind sechs Polizisten getötet worden. 23 weitere Menschen seien verletzt worden, darunter auch Zivilisten, berichtete die Nachrichtenagentur DHA. Der Sprengsatz sei am Donnerstag in der Nähe des Busbahnhofs explodiert, als ein Polizeibus vorbeigefahren sei, berichtete der Sender „CNN Türk“.

Die türkische Armee geht seit Monaten im Südosten der Türkei gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK vor. Im Viertel Sur von Diyarbakir liefern sich PKK-Kämpfer mit Sicherheitskräften regelmäßig Gefechte. Zurzeit gibt es auch schwere Kämpfe in der Stadt Sirnak und in Nusaybin.

In der Türkei kommt es immer wieder zu Anschlägen. Bei einem Selbstmordattentat in der Hauptstadt Ankara Mitte März waren 37 Menschen getötet worden. Eine PKK-Splittergruppe bekannte sich damals zu dem Anschlag. (dpa)