Terrorismus

Mutmaßlicher IS-Kämpfer aus Nordrhein-Westfalen verhaftet

Für den Islamischen Staat soll ein 22-Jähriger in Syrien an Kämpfen teilgenommen haben. Nun befindet er sich in Untersuchungshaft.

Wegen einer möglichen Mitgliedschaft bei der Terrororganisation „Islamischer Staat“ verhaftete die Polizei einen jungen Mann aus Nordrhein-Westfalen.

Wegen einer möglichen Mitgliedschaft bei der Terrororganisation „Islamischer Staat“ verhaftete die Polizei einen jungen Mann aus Nordrhein-Westfalen.

Foto: deepblue4you / iStock

Karlsruhe.  Die Bundesanwaltschaft hat einen 22 Jahre alten Mann am Frankfurter Flughafen festnehmen lassen, der Mitglied der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) sein soll. Der Beschuldigte sei am Donnerstag dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe vorgeführt und in Untersuchungshaft genommen worden, teilte die Bundesanwaltschaft am Freitag mit. Der aus der Region Ostwestfalen-Lippe im Bundesland Nordrhein-Westfalen stammende Mann war bereits am Mittwoch aufgrund eines Haftbefehls aus dem März 2015 bei der Einreise festgenommen worden.

Der junge Mann soll Ende November 2013 nach Syrien gereist und sich dort spätestens im Januar 2014 dem IS angeschlossen haben. Den Ermittlungen zufolge erhielt der Verdächtige eine Schusswaffenausbildung und nahm an Kämpfen teil. Außerdem soll er im Internet für die Terrorvereinigung geworben und zu Gewalttaten in Deutschland aufgerufen haben. (dpa)