Kundgebung

Pegida-Chef Bachmann plädiert für Schulterschluss mit AfD

| Lesedauer: 2 Minuten
Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann.

Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann.

Foto: REUTERS/Fabrizio Bensch

Bei einer Pegia-Kundgebung hat Mitbegründer Lutz Bachmann die Absicht geäußert, mit der AfD eine Listenverbindung eingehen zu wollen.

Dresden.  Die fremdenfeindliche Pegida-Bewegung will mit der rechtspopulistischen AfD kooperieren. Bei der wöchentlichen Demonstration gegen die Flüchtlingspolitik sprach sich Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann am Montag in Dresden für das Modell einer Listenverbindung mit der Partei „Alternative für Deutschland“ aus. Als Vorbild benannte er das 1990 gebildete Bündnis 90 aus Grünen und ehemaligen DDR-Bürgerrechtlern. Darüber sollten baldmöglichst Gespräche geführt werden, sagte Bachmann in Sachsens Landeshauptstadt. Es gebe „derart große Schnittmengen“, sodass man „an einem Strang ziehen“ sollte.

Am günstigsten für ein solches Bündnis wäre es laut Bachmann, wenn Pegida sich als Partei wieder gründen würde. Wann und wie dies geschehen solle, sagte der Frontmann nicht. Die Absicht einer Parteigründung hatte Bachmann seit vorigen Herbst bereits mehrfach verkündet.

Am Montagvormittag hatte auch AfD-Redner Jörg Urban in einer Sondersitzung des sächsischen Landtages zu den jüngsten fremdenfeindlichen Übergriffen das Pegida-Bündnis in auffälligerweise gelobt und verteidigt. Der Dresdner Politikwissenschaftler Werner Patzelt hatte zudem in der vergangenen Woche in einer Studie Pegida als „Straßenarm“ der AfD bezeichnet.

Weniger Pegida-Anhänger bei Kundgebung

Bachmann war nach wochenlanger Krankheit zum ersten Mal wieder bei einer Pegida-Kundgebung aufgetreten. Nach seinen Angaben verhandelt das Amtsgericht Dresden am 19. April gegen ihn wegen Volksverhetzung. Der Cheforganisator warnte überdies vor der Teilnahme an fremdenfeindlichen Demonstrationen vor Flüchtlingsunterkünften am 12. März, die angeblich vom Verfassungsschutz mit Blick auf die einen Tag später stattfindenden Landtagswahlen inszeniert würden.

Bei Kälte und Schneetreiben konnten sowohl Pegida als auch die Gegendemonstranten weniger Anhänger mobilisieren als im Durchschnitt. Vor der Dresdner Frauenkirche versammelten sich nach Angaben der studentischen Statistikgruppe „Durchgezählt“ zwischen 2700 und 3500 Islam- und Asylfeinde. Vom Theaterplatz zogen etwa 300 Gegendemonstranten durch die Stadt. Zu deren Rednern gehörte auch Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne). Sie hatte zuvor das wöchentliche Montagscafé mit Flüchtlingen im Kleinen Haus des Staatsschauspiels besucht.

„Die Dresdner gehen stellvertretend für die ganze Bundesrepublik auf die Straße“, antwortete sie auf die Frage nach den relativ geringen Teilnehmerzahlen der Gegendemonstrationen. Ungeachtet der Mengen wünsche sie sich auch in westdeutschen Städten mehr vergleichbare Proteste gegen dumpfe Gesinnungen, betonte die Bundestagsvizepräsidentin. (epd)

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos