ZDF

Umfrage: Mehrheit zweifelt an Integration von Flüchtlingen

| Lesedauer: 2 Minuten
Sprachunterricht als erster Schritt der Integration. Eine junge Afghanin lernt Deutsch.

Sprachunterricht als erster Schritt der Integration. Eine junge Afghanin lernt Deutsch.

Foto: Uwe Zucchi / dpa

Viele Deutsche glauben einer Umfrage zufolge nicht, dass Flüchtlinge integriert werden können. Die Mehrheit fordert Grenzkontrollen.

Berlin.  Die Zweifel der Deutschen an der Integration der Flüchtlinge wachsen einer Umfrage zufolge. Im jüngsten ZDF-Politbarometer gaben 54 Prozent der Befragten an, sie glaubten nicht an eine erfolgreiche Eingliederung, wie der Sender am Freitag mitteilte. 41 Prozent gehen demnach von einem Gelingen der Integration aus. In der Dezember-Umfrage waren noch 43 Prozent optimistisch und 50 Prozent skeptisch.

Entsprechend fände es eine Mehrheit von 58 Prozent gut, wenn innerhalb Europas die Grenzkontrollen wieder eingeführt würden – selbst, wenn dies das Reisen und den Güterverkehr behindere. 39 Prozent sprachen sich gegen Grenzkontrollen aus. Bei den Unions- (51 Prozent) und den SPD-Anhängern (49 Prozent) war das Ja für Kontrollen nahezu gleich stark ausgeprägt. Auch 45 Prozent der Linken-Anhänger war dafür. Bei den Grünen-Sympathisanten waren es dagegen nur 26 Prozent, während die Zustimmung bei den AfD-Anhängern mit 90 Prozent besonders stark war.

AfD verliert leicht – Tiefstwert für die Union

Die rechtspopulistische AfD hat trotz eines Aufwärtstrends in einzelnen Bundesländern bundesweit leicht an Zustimmung verloren. Die Partei büßt im Vergleich zur Januar-Umfrage einen Punkt ein auf zehn Prozent. In Umfragen in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt, wo am 13. März gewählt wird, konnte die AfD zuletzt deutlich zulegen.

Die Union verliert im Politbarometer einen Punkt und kommt auf 36 Prozent, den niedrigsten Wert in dieser Legislaturperiode. Die SPD kann dagegen einen Punkt auf 25 Prozent zulegen. Drittstärkste Kraft neben der AfD bleiben mit zehn Prozent die Grünen, die einen Punkt verlieren. Die Linke kann sich um einen Punkt auf neun Prozent verbessern. Die FDP muss mit fünf Prozent um den Einzug in den Bundestag zittern. Nach der Erhebung könnte die große Koalition weiterregieren. Rot-Rot-Grün und Schwarz-Grün verfehlen dagegen die Regierungsmehrheit.

Weniger Zweifel an Merkels Flüchtlingspolitik

Mit der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel war genau die Hälfte der Befragten unzufrieden. Dies sind allerdings weniger als bei den Umfragen im Januar, wo zuletzt 54 Prozent kritisch waren. Umgekehrt stieg die Akzeptanz etwas an: 47 Prozent befürworteten die Politik der Kanzlerin, während dies zuletzt noch 41 Prozent waren.

Die Forschungsgruppe Wahlen befragte vom 16. bis zum 18. Februar knapp 1300 Wahlberechtigte befragt. (rtr)

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos