Myanmar

Nobelpreisträgerin Suu Kyi will Präsidentin werden

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi verhandelt mit dem Militär in Myanmar über eine Verfassungsänderung, damit sie Präsidentin werden kann. Das sagten am Wochenende übereinstimmend Mitglieder ihrer Partei, der Nationalliga für Demokratie (NLD), und Politiker, die der Armee nahestehen. Drei Monate nach dem Wahlsieg Suu Kyis tritt am Montag erstmals die Nationalversammlung zusammen. Sie muss bis Ende März einen Präsidenten wählen. Suu Kyi kann laut Verfassung nicht antreten, weil ihre Söhne Briten sind.